Affenmenschen-Blog
Texte, Bilder und Videos über Affenmenschen von Bigfoot bis zum Yeti
http://affenmenschen-blog.blogspot.com/
Videoclip über den Schneemenschen "Yeti"
Video: "The only Authentic genuine Yeti (Abominable Snowman) footage" bei "Youtube"http://www.youtube.com/watch?v=RRAvKWG8D9YLeseprobe aus dem Taschenbuch "Affenmenschen" des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst:Der legendenumwobene Schneemensch „Yeti“ im Himalaja gilt zusammen mit dem schottischen Seeungeheuer „Nessie“ und dem nordamerikanischen Affenmenschen „Bigfoot“ als eines der bekanntesten Monster der Erde. Er wurde bereits im 15. Jahrhundert von einem europäischen Söldner beschrieben. Der Begriff „Yeti“ stammt aus der Sprache der Sherpas, der Ureinwohner im Lebensraum der mysteriösen Schneemenschen. Ihr Wort „yeh-teh“ wird sehr unterschiedlich mit „Mann in den Felsen“ oder „Tier in den Felsen“ übersetzt.Von den Sherpas werden zwei Typen des „Yeti“ unterschieden: Die größere Variante wird als Mischung aus Mensch und Affe mit einer Körpergröße von mehr als 2 Metern und dunkelbrauner Farbe beschrieben. Die kleinere Variante soll kleiner als ein durchschnittlicher Mann sein und ein rötlich-braunes Fell tragen. Beide Formen gehen angeblich aufrecht. Nach Ansicht der Forscher Ivan T. Sanderson, Bernard Heuvelmans und Loren Coleman existierten drei Arten des „Yeti“: der etwa 1 Meter große „Pygmäen-Yeti“ („Teh-Ima“), der bis zu 1,80 Meter große „echte Yeti“ („Meh-Teh“) und der bis zu 2,70 Meter große „Riesen-Yeti“ (Dzu-Teh) mit bis zu 50 Zentimeter langen Füßen. Vom „Yeti“ sind zahlreiche Sichtungen und Fußabdrücke sowie zwei Skalps, eine Hand und Zeichnungen in tibetanischen Klöstern bekannt.Bei vielen Sichtungen des „Yeti“ spielte wohl der Tibetbär oder Blaubär (Ursus arctos pruinosus) eine Rolle. Ihn hält der Bergsteiger und Abenteurer Reinhold Messner aus Südtirol für jenes Tier, das zur Sagengestalt wurde und Legenden über den „Yeti“ nährte, die in den Kulturen der Himalaja-Völker eine wichtige Rolle spielten.Kryptozoologen bringen den „Yeti“ mit dem riesigen, etwa 3 Meter großen und schätzungsweise 600 Kilogramm schweren prähistorischen Menschenaffen „Gigantopithecus blacki“ in Verbindung. http://de.wikipedia.org/wiki/GigantopithecusNach einer gewagten „Welteislehre“, an die manche Nationalsozialisten glaubten, galt der „Yeti“ sogar als „kälteresistenter Ur-Germane“.Die erste Beschreibung von „Gigantopithecus blacki“ fußte auf ungewöhnlich massiven Backenzähnen, die dem Paläanthropologen Gustav Heinrich von Koenigswald (1902–1982) in chinesischen Apotheken aufgefallen waren, die „Drachenzähne“ als Medizin anboten. 1935 fand er zwei solcher massiven Zähne in Hongkong und einen in Kanton, 1939 einen weiteren in Hongkong. Der 1935 von Koenigswald vergebene Artname „Gigantopithecus blacki“ (griechisch: „gigas“, „gigantos“ = Riese, „pithekos“ = Affe) erinnert an den kanadischen Anatomen Prof. Davidson Black, der 1934 in Peking an seinem Schreibtisch – den Schädel eines prähistorischen Peking-Menschen in der Hand haltend – einem Herzschlag erlegen war.Der deutsche Anatom Franz Weidenreich (1873–1948), der von Koenigswald Gipsabgüsse der Zähne von „Gigantopithecus blacki“ („Blacks Riesenaffe“) erhalten hatte, schrieb diese nicht einem Menschenaffen, sondern einem riesigen Menschen zu. Er glaubte, in der menschlichen Evolution habe es eine Periode des Riesenwuchses gegeben. Doch 1956 entdeckte ein chinesischer Bauer in der Höhle Liucheng einen eindrucksvollen Kiefer mit typischen Zähnen von „Gigantopithecus blacki“, die wie weitere Funde von dort eindeutig von Menschenaffen stammten.Der mit dem Orang Utan verwandte und sich vermutlich vegetarisch von Bambus ernährende „Gigantopithecus blacki“ existierte vor etwa 1 Million Jahren in China und Vietnam. Nur etwa halb so groß wie dieser Menschenaffe war „Gigantopithecus giganteus“, von dem 1968 ein Kieferfragment entdeckt wurde. „Gigantopithecus“ starb vor etwa 250000 Jahren aus. Ungeachtet dessen wollen ihn amerikanische Soldaten noch während des Vietnamkrieges in den 1960-er und 1970-er gesehen haben.*Bestellungen des Taschenbuches "Affenmenschen" bei:http://www.ebook.de/de/product/20793257/ernst_probst_affenmenschen_von_bigfoot_bis_zum_yeti.html?originalSearchString=&searchId=0
** LINK **
Buchtipp: „Nguoi Rung. Der vietnamesische Affenmensch“
Wiesbaden (affenmenschen-blog) - Ein geheimnisvoller „Waldmensch“ oder „Wilder Mensch“, dessen Aussehen von Augenzeugen sehr unterschiedlich beschrieben wurde, soll in Urwäldern von Vietnam, Kambodscha und Laos existieren. Weil er angeblich das Feuer beherrscht, wird er von Kryptozoologen als überlebender prähistorischer Frühmensch betrachtet. Dieses rätselhafte Geschöpf steht im Mittelpunkt des Taschenbuches „Nguoi Rung. Der vietnamesische Affenmensch“ des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst.Probst ist weder Kryptozoologe, noch glaubt er an die Existenz von Affenmenschen, die überlebende Frühmenschen oder Urmenschen wären. Aber er kann nicht ausschließen, dass in abgelegenen Gegenden der Erde noch bisher unbekannte Affen oder Menschenaffen ein verborgenes Dasein führen. Denn von 1900 bis heute sind erstaunlich viele große Tiere erstmals entdeckt und wissenschaftlich beschrieben worden. Darunter befinden sich auch Primaten wie der Berggorilla (1902), der Kaiserschnurrbarttamarin (1907), der Bonobo (1929), der Goldene Bambuslemur (1986), der Goldkronen-Sifaka oder Tattersall-Sifaka (1988), das Schwarzkopflöwenäffchen (1990) und der Burmesische Stumpfnasenaffe (2010). Das Taschenbuch „Nguoi Rung. Der vietnamesische Affenmensch“ enthält eigens hierfür angefertigte Zeichnungen des japanischen Künstlers Shuhei Tamura. Dieser hat dankenswerterweise oft prähistorische Raubkatzen für Werke des deutschen Autors Ernst Probst gezeichnet.Kryptozoologen zufolge gibt es auf der Erde noch erstaunlich viele bisher unbekannte Tierarten zu entdecken. Auf allen fünf Erdteilen – so glauben sie – leben beispielsweise große Affenmenschen. Die bekanntesten von ihnen sind „Yeti“ im Himalaja, „Bigfoot“ in Nordamerika, „Orang Pendek“ auf Sumatra und „Alma“ in der Mongolei. Als Affenmenschen gelten auch „Chuchunaa“ in Ostsibirien, „Nguoi Rung“ in Vietnam, „De-Loys-Affe“ in Südamerika, „Skunk Ape“ in Florida, „Yeren“ in China und „Yowie“ in Australien. Affenmenschen nennt man – laut „Wikipedia“ – „affenähnliche“, das heißt nicht mit allen Merkmalen der Art Homo sapiens ausgestattete Vertreter der „Echten Menschen“ (Hominiden). Sie gehören zu den bekanntesten Landkryptiden.Von 1986 bis heute veröffentlichte Probst insgesamt rund 300 Bücher, Taschenbücher, Broschüren und E-Books. Seine Spezialitäten sind Themen über Paläontologie, Archäologie, Geschichte, Kryptozoologie, Luftfahrt, Biografien berühmter Frauen sowie Aphorismen.Taschenbücher von Ernst Probst über Affenmenschen:Affenmenschen. Von Bigfoot bis zum YetiAlma. Ein Affenmensch in EurasienBigfoot. Der Affenmensch aus NordamerikaChuchunaa. Der sibirische AffenmenschDer De-Loys-Affe. Ein Menschenaffe in der „Neuen Welt“?Nguoi Rung. Der vietnamesische AffenmenschOrang Pendek. Der kleine Affenmensch auf SumatraSkunk Ape. Der Affenmensch in FloridaYeren. Der chinesische AffenmenschYeti. Der Schneemensch im HimalajaYowie. Der australische AffenmenschDiese Titel kann man auf der Internetseite http://www.grin.com als gedrucktes Taschenbuch oder E-Book im PDF-Format kaufen. Titel in Suchmaske eingeben!
** LINK **
Elf Taschenbücher über Affenmenschen
Wiesbaden (affenmenschen-blog) – Elf Taschenbücher über Affenmenschen aus der Feder des Wiesbadener Wissenschaftsautors Ernst Probst sind bei „GRIN – Verlag für akademische Texte“ (München) erschienen. Am umfangreichsten ist mit mehr als 400 Seiten und zahlreichen Abbildungen der Titel „Affenmenschen. Von Bigfoot“ bis zum Yeti“. Bei den übrigen zehn kleinen Taschenbüchern handelt es sich jeweils um Kapitel über einzelne Affenmenschen wie Bigfoot oder Yeti aus diesem Werk. Für diese Taschenbücher hat der japanische Künstler Shuhei Tamura eigens einige Zeichnungen von Affenmenschen und vom prähistorischen riesigen Menschenaffen Gigantopithecus angefertigt.Ernst Probst veröffentlichte von 1986 bis heute insgesamt rund 300 Bücher, Taschenbücher, Broschüren und E-Books. Seine Spezialitäten sind Themen über Paläontologie, Archäologie, Geschichte, Kryptozoologie, Luftfahrt, Biografien berühmter Frauen sowie Aphorismen.Taschenbücher von Ernst Probst über Affenmenschen:Affenmenschen. Von Bigfoot bis zum YetiAlma. Ein Affenmensch in EurasienBigfoot. Der Affenmensch aus NordamerikaChuchunaa. Der sibirische AffenmenschDer De-Loys-Affe. Ein Menschenaffe in der „Neuen Welt“?Nguoi Rung. Der vietnamesische AffenmenschOrang Pendek. Der kleine Affenmensch auf SumatraSkunk Ape. Der Affenmensch in FloridaYeren. Der chinesische AffenmenschYeti. Der Schneemensch im HimalajaYowie. Der australische AffenmenschDiese Titel kann man auf der Internetseite http://www.grin.com als gedrucktes Taschenbuch oder E-Book im PDF-Format kaufen.
** LINK **
Buchtipp: Chuchunaa - Der sibirsche Affenmensch
Affenmensch Chuchunaa, Zeichnung von Shuhei Tamura, Archiv Ernst ProbstWiesbaden (affenmenschen-blog) - Ein geheimnisvolles Lebewesen steht im Mittelpunkt des Taschenbuches „Chuchunaa. Der sibirische Affenmensch“. Dieses merkwürdige Geschöpf soll bis zu 2,10 Meter groß, breitschultrig und eine Art überlebender Neandertaler sein, oft Kleidung aus Tierfellen tragen, sich von Wild ernähren und rohes Fleisch essen.Ernst Probst, der Autor dieses Taschenbuches, ist weder Kryptozoologe, noch glaubt er an die Existenz von Affenmenschen, die überlebende Frühmenschen oder Urmenschen wären. Aber er kann nicht ausschließen, dass in abgelegenen Gegenden der Erde noch bisher unbekannte Affen oder Menschenaffen ein verborgenes Dasein führen. Denn von 1900 bis heute sind erstaunlich viele große Tiere erstmals entdeckt und wissenschaftlich beschrieben worden. Darunter befinden sich auch Primaten wie der Berggorilla (1902), der Kaiserschnurrbarttamarin (1907), der Bonobo (1929), der Goldene Bambuslemur (1986), der Goldkronen-Sifaka oder Tattersall-Sifaka (1988), das Schwarzkopflöwenäffchen (1990) und der Burmesische Stumpfnasenaffe (2010).Das Taschenbuch „Chuchunaa. Der sibirische Affenmensch“ enthält eigens hierfür angefertigte Zeichnungen des japanischen Künstlers Shuhei Tamura. Dieser hat dankenswerterweise oft prähistorische Raubkatzen für Werke des deutschen Autors Ernst Probst gezeichnet.Nach Ansicht von Kryptozoologen, die weltweit nach verborgenen Tierarten (Kryptiden) suchen, leben auf der Erde noch zahlreiche unbekannte Spezies, die ihrer Entdeckung harren. Bisher sind auf unserem „blauen Planeten“ etwa 1,5 Millionen Tierarten bekannt. Manche Wissenschaftler vermuten, dass mehr als 15 Millionen Tierarten noch unentdeckt bzw. unbeschrieben sind.Kryptozoologen zufolge gibt es auf der Erde noch erstaunlich viele bisher unbekannte Tierarten zu entdecken. Auf allen fünf Erdteilen – so glauben sie – leben beispielsweise große Affenmenschen. Die bekanntesten von ihnen sind „Yeti“ im Himalaja, „Bigfoot“ in Nordamerika, „Orang Pendek“ auf Sumatra und „Alma“ in der Mongolei. Als Affenmenschen gelten auch „Chuchunaa“ in Ostsibirien, „Nguoi Rung“ in Vietnam, „De-Loys-Affe“ in Südamerika, „Skunk Ape“ aus Florida, „Yeren“ in China und „Yowie“ in Australien. Sie gehören zu den bekanntesten Landkryptiden.Bestellung des Taschenbuches „Chuchunaa. Der sibirische Affenmensch“ bei:http://www.grin.com/de/e-book/214761/chuchunaa-der-sibirische-affenmensch>Taschenbücher und E-Books von Ernst Probst über Affenmenschen:Affenmenschen. Von Bigfoot bis zum YetiAlma. Ein Affenmensch in EurasienBigfoot. Der Affenmensch aus NordamerikaChuchunaa. Der sibirische AffenmenschDer De-Loys-Affe. Ein Menschenaffe in der „Neuen Welt“?Nguoi Rung. Der vietnamesische AffenmenschOrang Pendek. Der kleine Affenmensch auf SumatraSkunk Ape. Der Affenmensch in FloridaYeren. Der chinesische AffenmenschYeti. Der Schneemensch im HimalajaYowie. Der australische AffenmenschZeichnungen von Shuhei Tamura (Japan) bei Flickr:http://www.flickr.com/search/?q=jagroar>
** LINK **
Alma - Ein Affenmensch in Eurasien
Wiesbaden (affenmenschen-blog) - Ein seltsames Lebewesen steht im Mittelpunkt des Taschenbuches „Alma. Ein Affenmensch in Eurasien“. Dabei handelt es sich um einen Kryptiden, den man im Laufe der Zeit meistens im Westen der Mongolei, im Altai-Gebirge, in Tadschikistan und im Tien Shan-Gebirge (China) gesichtet hat. Ein im Kaukasus beobachtetes ähnliches Geschöpf heißt „Almasty“. Ingesamt ist diese Kreatur unter mehr als 40 regional verschiedenen Namen bekannt.Ernst Probst, der Autor dieses Taschenbuches, ist weder Kryptozoologe, noch glaubt er an die Existenz von Affenmenschen, die überlebende Frühmenschen oder Urmenschen wären. Aber er kann nicht ausschließen, dass in abgelegenen Gegenden der Erde noch bisher unbekannte Affen oder Menschenaffen ein verborgenes Dasein führen. Denn von 1900 bis heute sind erstaunlich viele große Tiere erstmals entdeckt und wissenschaftlich beschrieben worden. Darunter befinden sich auch Primaten wie der Berggorilla (1902), der Kaiserschnurrbarttamarin (1907), der Bonobo (1929), der Goldene Bambuslemur (1986), der Goldkronen-Sifaka oder Tattersall-Sifaka (1988), das Schwarzkopflöwenäffchen (1990) und der Burmesische Stumpfnasenaffe (2010).Kryptozoologen zufolge gibt es auf der Erde noch erstaunlich viele bisher unbekannte Tierarten zu entdecken. Auf allen fünf Erdteilen – so glauben sie – leben beispielsweise große Affenmenschen. Die bekanntesten von ihnen sind „Yeti“ im Himalaja, „Bigfoot“ in Nordamerika, „Orang Pendek“ auf Sumatra und „Alma“ in der Mongolei. Als Affenmenschen gelten auch „Chuchunaa“ in Ostsibirien, „Nguoi Rung“ in Vietnam, „De-Loys-Affe“ in Südamerika, „Skunk Ape“ in Florida, „Yeren“ in China und „Yowie“ in Australien.Aus der Feder von Ernst Probst stammen zahlreiche Taschenbücher über Kryptozoologie, die allesamt beim „GRIN Verlag“ (München) erschienen und unter der Adresse http://www.grin.com im Internet erhältlich sind:Affenmenschen. Von Bigfoot bis zum YetiAlma. Ein Affenmensch in EurasienBigfoot. Der Affenmensch aus NordamerikaChuchunaa. Der sibirische AffenmenschDer De-Loys-Affe. Ein Menschenaffe in der „Neuen Welt“?Nguoi Rung. Der vietnamesische AffenmenschOrang Pendek. Der kleine Affenmensch auf SumatraSkunk Ape. Der Affenmensch in FloridaYeren. Der chinesische AffenmenschYeti. Der Schneemensch im HimalajaYowie. Der australische AffenmenschDas Einhorn. Ein Tier, das nie gelebt hatDrachen. Wie die Sagen über Lindwürmer entstandenMonstern auf der Spur. Wie die Sagen über Drachen, Riesen und Einhörner entstandenRiesen. Von Agaion bis YmirSeeungeheuer. Von Nessie bis zum Zuiyo-maru-Monster
** LINK **
Taschenbuch über Affenmenschen
Video: "bigfoot patterson" von "tiagopsc" bei Youtubehttp://de.youtube.com/watch?v=IJjUt2sXo5oWiesbaden (affenmenschen-blog) - Nach Ansicht von Kryptozoologen, die weltweit nach verborgenen Tierarten (Kryptiden) suchen, leben auf der Erde noch zahlreiche unbekannte Spezies, die ihrer Entdeckung harren. Bisher sind auf unserem „blauen Planeten“ etwa 1,5 Millionen Tierarten bekannt. Manche Wissenschaftler vermuten, dass mehr als 15 Millionen Tierarten noch unentdeckt bzw. unbeschrieben sind. Der verhältnismäßig junge Forschungszweig der Kryptozoologie wurde von dem belgischen Zoologen Bernard Heuvelmans (1916–2001) um 1950 benannt und gegründet. Er sammelte Tausende von Berichten, Legenden, Sagen, Geschichten und Indizien verborgener Tiere und prägte durch seine Fleißarbeit die Kryptozoologie nachhaltig. Als Zweige der Kryptozoologie gelten die Dracontologie, die sich mit den Wasserkryptiden befasst, die Hominologie, die sich mit Affenmenschen beschäftigt, und die Mythologische Kryptozoologie, welche die Entstehungsgeschichte von Fabelwesen erforscht. Die Kryptozoologie bewegt sich teilweise zwischen seriöser Wissenschaft und Phantastik. Kryptozoologen wollen nicht glauben, dass unser Planet schon sämtliche zoologischen Geheimnisse preisgegeben hat, obwohl Satelliten regelmäßig die ganze Erdoberfläche überwachen. Nach ihrer Ansicht bleibt das, was unter dem Kronendach tropischer Regenwälder oder in den Tiefen der Ozeane existiert, selbst modernster Spionage-Technik verborgen. Den Kryptozoologen zufolge gibt es auf der Erde noch erstaunlich viele bisher unbekannte Tierarten zu entdecken. Auf allen fünf Erdteilen – so glauben Kryptozoologen – leben beispielsweise große „Affenmenschen“. Die bekanntesten von ihnen sind „Yeti“ im Himalaja, „Bigfoot“ in Nordamerika, „Orang Pendek“ („kurzer Mensch“) auf Sumatra und „Alma“ in der Mongolei. Als Affenmenschen gelten auch „Chuchunaa“ in Ostsibirien, „Nguoi Rung“ in Vietnam, „De-Loys-Affe“ in Südamerika, der „Stinktier-Affe“ aus Florida, „Yeren“ in China und „Yowie“ in Australien. Als Affenmenschen werden – laut „Wikipedia“ – „affenähnliche“, das heißt nicht mit allen Merkmalen der Art Homo sapiens ausgestattete Vertreter der „Echten Menschen“ (Hominiden), bezeichnet. Sie gehören zu den bekanntesten Landkryptiden. Ernst Probst, der Autor des Taschenbuches „Affenmenschen“, ist weder Kryptozoologe, noch glaubt er an die Existenz von „Affenmenschen“. Trotzdem fand er dieses Thema interessant genug, um darüber zu schreiben. Taschenbuch „Affenmenschen“ ist bei „GRIN Verlag für akademische Texte“ (München) erschienen.Bestellung bei: http://www.ebook.de/de/product/20793257/ernst_probst_affenmenschen_von_bigfoot_bis_zum_yeti.html?originalSearchString=&searchId=0
** LINK **
Das Affenmenschen-Blog
Video: "bigfoot patterson" von "tiagopsc" bei "YouTube"http://www.youtube.com/watch?v=IJjUt2sXo5oWiesbaden (affenmenschen-blog) - Das "Affenmenschen-Blog" informiert - wie sein Name verrät - über Affenmenschen aus aller Welt. Es berichtet über bekannte Affenmenschen wie Bigfoot und Yeti, aber auch über seltenere Formen wie Alma, Chuchuna, De-Loys-Ape, Ngoui-Rung, Orang-Pendek, Skunk Ape, Yeren und Yowie. Wenn möglich, werden die Texte mit Bildern oder Videoclips garniert. Das "Affenmenschen-Blog" ist unter der Adresse http://affenmenschen-blog.blogspot.com im Internet zu finden.Literatur zum Thema:Ernst Probst: Affenmenschen. Von Bigfoot bis zum Yeti. GRIN Verlag für akademische Texte, München 2009Bestellung bei: http://www.ebook.de/de/product/20793257/ernst_probst_affenmenschen_von_bigfoot_bis_zum_yeti.html?originalSearchString=&searchId=0
** LINK **
Interview über Affenmenschen
Video "Yeti Filmed in Poland" von "morningstarrtv" über angebliche Sichtung eines Affenmenschen in Polen bei "Youtube"http://www.youtube.com/watch?v=QzSY2r993Mw&feature=player_embedded*Interview mit dem Wiesbadener Wissenschaftsautor Ernst Probst, der unter anderem das Taschenbuch „Affenmenschen. Von Bigfoot bis zum Yeti“ geschrieben hat*Frage: Herr Probst, warum haben Sie ein Buch über „Affenmenschen“ geschrieben?Antwort: Mich interessieren außer ausgestorbenen Tieren wie beispielsweise Dinosauriern, Flugsauriern, Meeressauriern, Urvögeln, Mammuts, Höhlenlöwen, Säbelzahnkatzen, Höhlenbären und Menschenaffen auch Fabelwesen wie Riesen, Drachen, Einhörner und Seeungeheuer sowie so genannte Kryptiden wie Nessie, Bigfoot und Yeti. Kryptiden sind Lebewesen, deren Existenz von Kryptozoologen vermutet wird, aber nicht bewiesen ist.*Frage: Glauben Sie an die Existenz von Affenmenschen?Antwort: Ich glaube nicht, dass irgendwo in einem versteckten Winkel der Erde Affenmenschen wie Bigfoot, Yeti oder andere ihr Leben fristen. Aber ich kann nicht ausschließen, dass irgendwann auf unserem Planeten ein bisher unbekannter Halbaffe, Affe oder Menschenaffe entdeckt wird. Eine Boulevardzeitung hat zwar behauptet, ich sei der Meinung, dass es sich beim Affenmenschen um eine aus der Urzeit stammende Affenart handeln könnte, von der bekannt sei, dass sie eine Größe von drei Metern erreichen konnte. Aber ich habe in Wirklichkeit etwas ganz anderes gesagt. Nämlich, dass in der Urzeit in Asien ein riesiger Menschenaffe namens Gigantopithecus gelebt hat, der eine Höhe von zwei bis zu drei Metern erreicht haben soll. Manche Kryptozoologen vermuten, dass bestimmte Affenmenschen Nachfahren dieses Gigantopithecus seien. Ich selbst glaube dies aber nicht.*Frage: Wo hat man angeblich Affenmenschen gesichtet?Antwort: Angebliche Sichtungen von Affenmenschen wurden aus allen fünf Erdteilen bekannt, vor allem aus Asien (Alma, Chuchunaa, Yeren, Ngoui Rung, Orang Pendek, Yeren,Yeti) und Amerika (Bigfoot, Stink-Affe, De-Loys-Affe), aber auch aus Australien („Böser Geist“ Yeren), Afrika und Europa.*Frage: Sind die Beschreibungen von Affenmenschen identisch?Antwort: Die Beschreibungen der angeblich beobachteten Affenmenschen sind sehr unterschiedlich. So schwanken die Angaben über die Größe bzw. Höhe der Affenmenschen je nach Form zwischen nur 1,20 Metern („Kurzer Mensch“ Orang Pendek auf Sumatra) bis zu unglaublichen 4,80 Metern (größte Form des Yeti). In der einschlägigen Literatur ist aber auch von kleineren Formen des Yeti mit nur 1, 1,80 oder 2,70 Meter Höhe die Rede. Bigfoot aus Nordamerika soll Schuhgröße 61 erreicht haben. Auch die Verhaltensweisen und Fähigkeiten werden sehr unterschiedlich geschildert. Zum Beispiel: scheu und friedlich wie der kleine Orang Pendek und der „Schneemensch“ Yeti im Himalaja, angriffslustig wie der „Bandit“ Chuchunaa in Sibirien, Yeren in China oder der De-Loys-Affe in Südamerika, fürchterlich stinkend wie der Stink-Affe in Florida, Kleidung tragend wie Chuchunaa in Sibirien oder Feuer machend wie der „Vietnamesische Yeti“ Ngoui Rung. Als Vorfahren werden riesige Menschenaffen („Schneemensch“ Yeti), Frühmenschen (Orang Pendek auf Sumatra) oder Neandertaler („Wilder Mensch“ Alma in der Mongolei) diskutiert. Der Yeti wurde früher sogar phantasievoll als kälteunempfindlicher Ur-Germane gedeutet.*Frage: Gibt es etwas, was sie beim Thema Affenmenschen amüsiert?Antwort: Ich schmunzle immer wieder darüber, dass Fotos oder Filme, die angeblich Affenmenschen zeigen, so unglaublich unscharf sind. Es ist schon ein wahres Kunststück, mit heutigen modernen Kameras so schlechte Aufnahmen zu machen. Manchmal kommt es vor, das Leser/innen sich über die schlechte Druckqualität von Affenmenschen-Fotos in meinem Affenmenschen-Taschenbuch bitter beklagen und mir diese anlasten. Dazu kann ich nur sagen: Von Lebewesen, die es nicht gibt, kann man keine gestochen scharfen Aufnahmen anfertigen!*Frage: Kann man im Internet einen Blick in das Taschenbuch „Affenmenschen“ werfen?Antwort: Eine Leseprobe des Taschenbuches „Affenmenschen“ ist bei der „Google Buchsuche“ unter der Adresse http://books.google.de/books?id=7nwMydGpGUkC&printsec=frontcover&dq=Affenmenschen+Probst#v=onepage&q=&f=false im Internet zu finden.*Frage: Wo ist Ihr Taschenbuch über „Affenmenschen“ erhältlich?Antwort: Das Taschenbuch „Affenmenschen“ ist bei rund 1000 Online-Buchshops erhältlich. Zum Beispiel bei Amazon, Libri, buch.de und bol.de, außerdem in jeder guten Buchhandlung, weil dieser Titel bei den Buchgroßhändlern Libri und KNO gelistet ist. Es wird auch in etlichen ausländischen Buchshops angeboten.*Frage: Gibt es noch andere Bücher von Ihnen zu ähnlichen Themen?Antwort: Ja, nämlich „Monstern auf der Spur. Wie die Sagen über Drachen, Riesen und Einhörnern entstanden“ und „Seeungeheuer. Von Nessie bis zum Zuiyo-maru-Monster“. Beide sind bei „GRIN“ erschienen und in rund 1000 Online-Buchshops zu haben.*Bestellungen des Taschenbuches oder des E-Books „Affenmenschen“ bei::http://www.ebook.de/de/product/20793257/ernst_probst_affenmenschen_von_bigfoot_bis_zum_yeti.html?originalSearchString=&searchId=0*Taschenbücher von Ernst Probst bei „GRIN“:Affenmenschen. Von Bigfoot bis zum YetiArchaeopteryx. Die Urvögel aus BayernDer Ur-Rhein. Rheinhessen vor zehn Millionen JahrenHöhlenlöwen. Raubkatzen im EiszeitalterMonstern auf der Spur. Wie die Sagen über Drachen, Riesen und Einhörner entstandenRekorde der Urmenschen. Erfindungen, Kunst und ReligionRekorde der Urzeit. Landschaften, Pflanzen und TiereSäbelzahnkatzen. Von Machairodus bis zu SmilodonSeeungeheuer. Von Nessie bis zum Zuiyo-maru-Monster
** LINK **
Bücher über Affenmenschen und andere Kryptiden
Wiesbaden (affenmenschen-blog) – Kryptozoologie ist - neben Paläontologie, Archäologie, Anthropologie, Natur, Wissenschaft sowie Biografien berühmter Frauen und Männer - eines der Themen mit denen sich der Wiesbadener Wissenschaftsautor Ernst Probst befasst. Er glaubt zwar selbst nicht an die Existenz von Affenmenschen oder Seeungeheuern, die versteckt irgendwo auf der Erde leben, will aber auch nicht ausschließen, dass noch spektakuläre unbekannte Tierarten entdeckt werden. Bei „GRIN Verlag für akademische Texte“ http://www.grin.de sind folgende Titel von Ernst Probst über Kryptozoologie erschienen:Affenmenschenhttp://www.libri.de/shop/action/productDetails/7595928/ernst_probst_affenmenschen_3640125908.htmlDas Einhornhttp://www.libri.de/shop/action/productDetails/7368248/ernst_probst_das_einhorn_3638636860.htmlDer Drachehttp://www.libri.de/shop/action/productDetails/7363303/ernst_probst_der_drache_3638933717.htmlMonstern auf der Spurhttp://www.libri.de/shop/action/productDetails/7363297/ernst_probst_monstern_auf_der_spur_3638934705.htmlRiesenhttp://www.libri.de/shop/action/productDetails/7363305/ernst_probst_riesen_3638934144.htmlSeeungeheuerhttp://www.libri.de/shop/action/productDetails/7618799/ernst_probst_seeungeheuer_3640129830.html*Als Kryptozoologie bezeichnet man – laut Online-Lexikon „Wikipedia“ ein Gebiet der Zoologie, das vor dem Menschen verborgene Tiere aufspürt und erforscht. Sie wurde um 1950 von dem belgischen Zoologen und Publizisten Bernhard Heuvelmans begründet. Kryptozoologie gilt als ein Zweig der Kryptobiologie. Man unterteilt sie unter anderem in die Dracontologie, die sich mit Wasserkryptiden (wie Nessie, Champ, Chessie, Nahuelito, Ogopogo), befasst, die Hominologie, die sich mit Affenmenschen (Alma, Bigfoot, Yeren, Yeti, Yowie) befasst und die Mythologische Kryptozoologie, welche die Entstehungsgeschichte von Fabelwesen (Drachen, Einhörner) erforscht. *Weitere Taschenbücher von Ernst Probst:Rekorde der Urmenschenhttp://www.libri.de/shop/action/quickSearch?searchString=Rekorde+der+UrmenschenRekorde der Urzeithttp://www.libri.de/shop/action/quickSearch?searchString=Rekorde+der+Urzeit*Ernst Probst veröffentlichte mehr als 30 Bücher. Bekannte Werke: Deutschland in der Urzeit, Deutschland in der Steinzeit, Deutschland in der Bronzezeit, Dinosaurier in Deutschland (zusammen mit Raymund Windolf), Archaeopteryx, Der Ur-Rhein, Höhlenlöwen, Säbelzahnkatzen, Der Höhlenbär.*Weblogs zum Thema:Affenmenschen-Bloghttp://affenmenschen-blog.blogspot.comDrachen-Welthttp://drachen-welt.blogspot.comKryptozoologie-Kinohttp://kryptozoologie-kino.blogspot.comMonsterfilmehttp://monster-welt.blogspot.comNessie-Zeitunghttp://nessie-zeitung.blogspot.com
** LINK **
Interview mit Michael Schneider über Kryptiden
Wiesbaden (affenmenschen-blog) - Die "Bild-Zeitung" präsentiert unter der Internetadresse http://www.bild.de/BILD/news/mystery-themen/2009/08/kryptozoologie-yeti-nessie/schneemensch-ziegenaussauger-lindwurm.html ein interessantes Interview mit dem bekannten deutschen Kryptozoologen Michael Schneider. Der lesenswerte Beitrag trägt die Überschrift "Was ist dran an „Nessi“, „Yeti“ & Co?". In seinem Buch "Spuren des Unbekannten - Reloaded: Kryptozoologie, Monster, Mythen und Legenden" setzt sich Michael Schneider mit dem Für und Wider um die Kryptozoologie auseinander. Bestellungen des Buches "Spuren des Unbekannten - Reloaded: Kryptozoologie, Monster, Mythen und Legenden" bei:http://www.amazon.de/Spuren-Unbekannten-Reloaded-Kryptozoologie-Legenden/dp/3941122258/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1251974236&sr=8-1
** LINK **

Diese Texte sind Eigentum der oben genannten Autoren und Webseiten. Dieses Script ist lediglich ein Tool zum Anzeigen von RSS-Feeds, wobei die Daten in Echtzeit von der entsprechenden XML/RSS-Seite ausgelesen und angezeigt wird. Rss-Suche.eu Übernimmt weder Garantie für die Richtigkeit der Texte und Informationen, noch stehen diese Texte in irgendeinem Bezug zu RSS-Suche. Sie unterliegen den Rechten der jeweiligen Autoren.